3 min Lesezeit

Messe wegen COVID-19 abgesagt – Fallen Stornierungskosten an?

Featured Image

Aktuell erreichen uns täglich Mitteilungen, dass Messen und Veranstaltungen auf den Herbst verschoben oder sogar abgesagt werden. Nun stellen sich viele Aussteller die Frage, welche Stornierungsgebühren für sie anfallen.

Die aktuelle Coronakrise ist eine missliche Situation für Aussteller, weil sie ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht mehr auf den Messen präsentieren können. Aber vor allem ist es eine immense Herausforderung für die Messebauer, da sie  Aufträge nicht mehr durchführen können und im schlimmsten Fall auf den Kosten sitzen bleiben.

Nach Erhalt der „Hiobsbotschaft“ der Messeabsagen stellt sich für die meisten Aussteller nun die Frage, wie es denn nun mit den Stornierungsgebühren aussieht. Müssen die Kosten zu 100% selbst getragen werden, obwohl die Messe vom Veranstalter abgesagt wurde?

 

Flexible Stornierungsfristen in Zeiten von der Coronakrise

Das positive an den modularen Messeständen der WMM ist, dass wir mit Aluminiumrahmen arbeiten, die direkt aus dem Regal genommen werden können, ohne diese vorher extra für eine Veranstaltung anfertigen lassen zu müssen. Dadurch sind wir flexibel und haben keine permanenten Sonderanfertigungen, die bezahlt werden müssen.

Durch die Flexibilität und Agilität ist es uns möglich die Stornierungsfristen bei den modularen Ständen sehr klein zu halten. Sie müssen also nicht sechs Monate vorher stornieren, damit für Sie keine Kosten anfallen. Stattdessen gibt es klar definierte Stornierungsfristen, die überschaubar sind:

Fristen von stornierungsgebühren

 

 

 

*AT=Arbeitstage

Beispiel: Sie stornieren einen Aufbauservice 6 Arbeitstage vor dem Aufbaubeginn (Aufbau innerhalb von Deutschland) und zahlen dafür keine Stornierungsgebühren.

Weitere Informationen zu unseren Stornierungsgebühren finden Sie auf unserer Informationsseite Kurzfristige Absagen ohne Stornierungsgebühren.

 

Wieso dennoch geringe Stornierungsfristen erhoben werden müssen

Als Messebauer können wir verstehen, dass es für den Aussteller eine ungünstige Situation ist den aufwändig geplanten Messestand absagen zu müssen, allerdings sollte der Aussteller auch verstehen können, dass es auf der anderen Seite auch für Messebauer eine unvorteilhafte Situation ist:

  • Für einen erfolgreichen Aufbau und Abbau eines Messestandes werden beim Messebauer im Hintergrund viele Planungen und Organisationen vorgenommen, die der Aussteller gegebenenfalls gar nicht mitbekommt. Viele Arbeiten wie Projektierung, Ressourcenplanung, Materialverfügbarkeit, externe Anmietung und Logistikoptimierung finden bereits lange im Vorfeld statt und stellen einen nicht unerheblichen Aufwand in der gesamtem Prozess- und Projektkette dar.
  • Ebenso wie der Aussteller überlegen muss, welche Mitarbeiter er zur Veranstaltung mitschickt, muss auch der Messebauer überlegen, welche Monteure er zum Aufbau und Abbau des Messestandes mitschickt. Personalplanung ist somit das Stichwort.
  • Im weiteren Verlauf überlegt der Aussteller, wie der Messemitarbeiter zum Veranstaltungsort gelangt: Mit dem PKW, der Bahn oder doch lieber mit dem Flugzeug? Auch hier macht sich der Messebauer ähnliche Gedanken: Mit welchem Fahrzeug gelangen die Monteure zu dem Veranstaltungsort? Gegebenenfalls müssen Fahrzeuge extern angemietet werden, die nach Absage der Messe nicht mehr benötigt werden, also müssen diese Fahrzeuge wieder storniert werden.
  • Das Material, welches für den Messestand benötigt wird, muss gepackt werden. Wenn das Material bei Erhalt der Absage schon gepackt wurde, muss es wieder in die Regale geräumt werden.

Fazit: Für beide Parteien entsteht ein erheblicher Aufwand. Der Unterschied liegt allerdings darin, dass den Aussteller eventuell nur einzelne Veranstaltungen betreffen an denen er teilnimmt. Für den Messebauer ist es aber aufgrund der vielen abgesagten Veranstaltungen kein singuläres Problem mehr, sondern betrifft einen großen Teil seines Leistungsspektrums.

Aus diesem oben genannten Gründen sind Stornierungsgebühren nötig, wenn wir auch versuchen sie so flexibel und niedrig wie möglich zu halten.

 

Fazit zu den Stornierungsgebühren bei Auftragsabsagen

Für beide Parteien ist die aktuelle Coronakrise mit seinen Messeabsagen eine missliche Situation, ist es wichtig - gerade in dieser Zeit - Verständnis füreinander zu zeigen und partnerschaftlich zusammenzuarbeiten. Dadurch, dass wir mithilfe der modularen Messesystem sehr flexibel sind, müssen Sie nicht sechs Monate vorher stornieren, damit für Sie keine Kosten anfallen. Die Stornierungsfristen sind bei den modularen Messesystem überschaubar und transparent. Sie können immer noch sehr kurzfristig vor Aufbaubeginn kostenfrei stornieren.