2 minute gelesen

5 Tipps für nachhaltigen Messebau - ökologisch bewusste Messeplanung

Featured Image

Update: 23.02.2022

Jährlich finden in Deutschland unzählige Messen und Veranstaltungen statt, an denen Firmen Ihre Präsenz am Markt zeigen. Aus Kosten- und Zeitgründen kommt es dabei häufig vor, dass Unternehmen Messestände für die einmalige Verwendung produzieren lassen.

Macht es Sinn, wenn Messestände für nur ein Event produziert werden? Auf das Jahr gesehen bleiben tausende Tonnen Müll, in Form von einmalig produzierten Messeständen, nach Messen und Events übrig.

Ökologischer Messebau Pflanzenwand

Wie würde ein Messestand aussehen, der in ökologischer Sicht einen maximal CO2-neutralen Fußabdruck hinterlässt? Nachhaltig orientierte Aussteller wünschen sich einen Messestand, welcher mehrfach zum Einsatz kommen kann. Hierzu zählen viele Komponenten des Messestandes:

  • Rückwände

  • Böden

  • Grafiken

  • Bauteile

  • sowie Unterkonstruktionen

Nachhaltig produzierte Messestände sind nicht nur ein Aushängeschild für das Unternehmen, sondern spiegeln nach außen auch den ökologischen Gedanken des Unternehmens wider. Im nachfolgenden Blogartikel erfahren Sie mehr über ein ökologisches Messestandkonzept. Explizit erhalten Sie eine Übersicht diverser Tipps, wie Sie Ihren Messestand nachhaltigen gestalten können.

 

Wie kann der Messebauer ein nachhaltiges Gesamtkonzept anbieten?

Der Messebauer sollte dem Aussteller beginnend bei den Rückwänden, den dazugehörigen Grafiken, wie auch dem Boden ein ganzheitliches ökologisches Konzept anbieten. 7 Punkte sollten hierbei berücksichtigt werden:

 

Tipp 1: Ressourcenschonender Auf- & Abbau

Bei der Erstellung eines Angebots sollte auf einen ressourcenschonenden Auf- & Abbau geachtet werden. Diese Punkte sind hier ausschlaggebend:

  • Logistik des Messeequipments

  • Die Reise der Messemonteure: Um diese Anreise so gering wie möglich zu planen, sollte auf Monteure vor Ort zurückgegriffen werden.

  • Rahmensysteme, welche weltweit einheitlich zum Einsatz kommen, wodurch man auch hier auf regionale Anbieter setzen kann. Bei der Verwendung dieser Rahmensysteme sollte möglichst darauf geachtet werden, dass dem Kunden ein individuelles Design angeboten werden kann. Nur so ist das einheitliche Rahmensystem für den Kunden auch ein tatsächlicher Mehrwert.

     

Tipp 2 : Verwendung von standardisierten Aluminiumrahmen

Diese haben nur ein geringes Gewicht, wodurch beim Transport CO2 eingespart werden kann. Zudem können diese Aluminiumrahmen immer wieder für die verschiedensten Standbauten verwendet werden. Nachdem die Aluminiumrahmen häufig in Gebrauch waren, sind diese irgendwann auch Mal verschlissen und können leicht wieder mittels Recyclings in die Produktionskette eingebunden werden.

 

Tipp 3: Nachhaltige Messestandelemente nutzen

Man hätte nicht gedacht, dass man auch bei einer nachhaltigen Konzepterstellung an den Boden denken sollte. Dieser kann nach Bedarf aus 100% recycelten Materialien wie alten Teppichen oder Fischernetze, welche aus dem Meer gefischt wurden bestehen. Weiterhin können Böden eingesetzt werden, die so verlegt werden, dass diese bei einer oder mehreren Veranstaltungen zum Einsatz kommen können.

Fischernetze recyceln und neu verarbeiten

Auch einzelne Elemente wie Mooswände und Holzkonstruktionen, können das ökologische Design unterstreichen. Die Platzierung von Pflanzen werten den Stand auf und können eine wohnliche Atmosphäre schaffen. Natürlich sollten diese Materialien auch für die Verwendung auf mehreren Messen geeignet sein.

 

Tipp 4: Wiederverwendbare Grafiken nutzen

Nutzen Sie - wenn möglich - wiederverwendbare Grafiken. So kann auch hier mit einmaligen Produktionskosten mehrfach Nutzen erzielt werden. Achten Sie dabei auf nachhaltige Druckverfahren ohne den Einsatz von Lösemitteln.

Eine Alternative zu der Produktion von Grafiken ist die Verwendung von LED-Videowänden. Markenbotschaften können auf den LED-Modulen immer wieder angepasst werden ohne eine neue Produktion und hohe Kosten zu verursachen.

 

Tipp 5: Messemöbel mieten statt kaufen

Bei dem Mobiliar kann man sich einem Mietpool bedienen oder lässt neue Möbel produzieren, die sich für die mehrmalige Verwendung eignen. Hier sollte man abwägen, welches Model sich am ehesten rentiert. Im dem Blog "Möbel für Messestand kaufen vs. mieten" erhalten Sie detaillierte Informationen zu diesem Thema.

Sofern dem Aussteller die dargestellten Informationen zum nachhaltigen Messestandkonzept vorliegen und dieses Konzept von Interesse ist, sollte auch der Aussteller seine eigene Planung des Messeauftritts nachhaltig berücksichtigen.


Fazit zum ökologisch nachhaltigen Messestand

Für einige Unternehmen ist ein nachhaltiger Messestand unabdingbar, da deren Unternehmenspolitik nichts anderes vorgibt. Sie nehmen den eventuell höheren Preis in Kauf, wissen aber auch, dass Sie einen Messestand erhalten, welcher durch die modularen Rahmensysteme und Grafiken, für die unterschiedlichsten Events einsetzbar ist. Dem Lead auf der Messe könnte die ökologische Sichtweise des Unternehmens durch deren Messepräsenz im Hinterkopf bleiben, wodurch ein langfristiger Kunde entstehen kann.

Die anderen Unternehmen sehen bei der Vergabe eines neuen Messestandkonzeptes nur den Preis und entscheiden sich für die Variante „Messestand für den einmaligen Einsatz“. Wohlbemerkt könnten sich die Kosten senken, wenn dieser Stand mehrfach zu verwenden ist. Man sollte bedenken, dass aufgrund der wiederkehrenden Investitionskosten für den eigentlichen einmalig produzierten Messestand, die Gesamtkosten im Vergleich höher ausfallen werden.

Herausforderungen hybrider Veranstaltungen

Nachdem in der Corona-Pandemie virtuelle Veranstaltungen auf Herz und Niere getestet wurden, veranstalten Organisatoren aktuell immer häufiger...

Weiterlesen

Digitaler Messestand - Die Zukunft von morgen?

Update: 11.05.2022

Schaut man sich die Zukunft der Messewelt an, so lässt sich feststellen, dass der Trend zum digitalen Messestand steigt....

Weiterlesen

Exhibition as a Service - Der Messeauftritt aus der Cloud

Den Begriff SaaS (Software as a Service) haben wir alle schon einmal gehört und sicherlich haben wir das „as a Service“-Konzept schon sowohl...

Weiterlesen